Folge uns!

Allgemein

Pjanic auch im Classico nur auf der Bank – Wie sinnvoll ist ein Verbleib in Katalonien?

Pjanic auch im Classico nur auf der Bank – Wie sinnvoll ist ein Verbleib in Katalonien?

Barcelona verliert den Classico in Madrid. Miralem Pjanić bleibt wieder ohne Einsatzminuten.

Real Madrid gewinnt auch den zweiten Classico in der laufenden LaLiga Saison. Mit einem verdienten 2:1 muss sich Barcelona im Alfredo di Stefano geschlagen geben.

Einer, der seit längerem allerdings keine große Rolle mehr zu spielen scheint ist Miralem Pjanić. Auch in Madrid reichte es zu keiner Einsatzminute für den Bosnier. Es geht also weiter bergab und man darf sich zurecht Gedanken machen, ist Barcelona die richtige Station ?

Die zwei Protagonisten des Tauschgeschäfts zwischen Barcelona und Juventus

Es sollte 2020 der nächste große Schritt für Miralem Pjanić werden. Für ihn persönlich ging ein Traum in Erfüllung, das Trikot der Katalanen tragen zu dürfen. Die Meinung der öffentlichen Medien spaltete sich über den Transfer. Die einen sagten ihm noch einen großen Karriereschritt voraus. Die anderen Hingegen kritisierten den Wechsel. Größter Mängelpunkt war der Spielertausch. Vor allem das Alter machte einen großen Unterschied aus. Man gab einen sehr talentierten, damals 23 Jährigen Arthur, für einen auch sehr guten Mittelfeldspieler, der allerdings schon die 30er Marke erreicht hatte.

Letztlich erhoffte man sich viel von Pjanić. Vor allem mehr Konstanz und Kreativität im Mittelfeld. Jemanden, der Busquets mit seiner Erfahrung unterstützen und auch ein Leader für die jungen Spieler sein könnte. Es sollte jedoch anders kommen.

Miralem Pjanić kam in der laufenden LaLiga Saison lediglich zu 17 Einsätzen aus 30 Spielen. Davon begann er nur 6 mal. In der Champions League hingegen sieht es nicht so schlecht aus. Dort kam er in allen 8 Partien zum Einsatz und spielte auch 6 Spiele von Beginn an. Auch in den Pokalwettbewerben kommt der Bosnier lediglich auf einige Kurzeinsätze. Insgesamt absolvierte Pjanić nur 22% seiner bisdato möglichen Spielminuten und zwar 552.

Die Frage ist nun, woran liegt es dass Pjanić  nicht Spielt? Mit dem Classico ist es schon die 5. Liga Partie ohne Einsatz.

Nun, es gibt darin mehrere Faktoren. Zunächst ist es sein Alter. Auch wenn Miralem mit 31 Jahren nicht der Älteste ist, so setzt Trainer Koeman eher auf junge Spieler, wie beispielsweise de Jong, Puig oder Trincão. Natürlich könnte man argumentieren, dass ein Sergio Busquets sogar älter als Pjanić ist, und trotzdem auf seine Spielzeit kommt. Beachtet man allerdings dass sich kaum ein Spieler im aktuellen Barca Kader so sehr mit dem Verein und der Spielphilosophie identifizieren kann und man somit einen Spieler hat, der Barcelona seit Jahren im Blut hat und das auch Woche für Woche auf den Platz bringt, ergibt sich diese Frage auch wieder.

 

Pjanić im Spiel gegen Sevilla

Nächster Punkt ist seine offensive Abwesenheit. Der Mittelfeldmann kommt bislang auf keine einzige Torvorlage oder eigenes Tor. In der vergangenen Saison legte er im Juve Trikot schon am zweiten Spieltag gegen den SSC Neapel bereits ein mal auf und kam am 5. Spieltag schon auf seinen ersten Treffer. Zum Vergleich, de Jong kommt mittlerweile schon auf 3 Tore und 4 Torvorlagen.

Betrachtet man der Werdegang seines Marktwerts, spricht auch dieser nicht gerade für den Wechsel. Zwar sprang dieser von 45 Mio. auf 50 Mio. Viel seither allerdings nur noch. Mittlerweile liegt der aktuelle Wert bei nur noch 28 Millionen. Fairerweise muss man allerdings gestehen, dass er der 8. Wertvollste Spieler in den reihen Barcelonas ist.

Es bleibt wohl weiterhin ein Missverständnis zwischen dem FC Barcelona und Miralem Pjanić. Auch wenn er sich jüngst für einen Verbleib ausgesprochen hat, ist es dennoch mehr als fraglich , wie sinnvoll ein verbleib wäre. Da auch beide Parteien nicht sonderlich zufrieden sind, wäre ein möglicher Transfer oder eine Leihe nicht unbedingt auszuschließen. Auch im Betrachten der momentan mehr als instabilen finanziellen Situation bei den Katalanen wäre ein Transfer durchaus ein möglicher Schachzug.

Was müsste sich ändern?

Banal formuliert muss Miralem seine wenigen Minuten effizienter nutzen. Seine Mitarbeit nach Vorne, auch als defensiver Mittelfeldspieler muss sich noch steigern.

Er muss wieder zu der spielerischen Lässigkeit finden, die ihn in seiner Zeit bei Juventus ausgemacht hatte. Mehr Risiko gehen, vor allem im Passspiel. Er spielt in einem Club mit Offensivspielern die in ihren Laufwegen sehr breit aufgestellt sind. Alleine Lionel Messi kennt Laufwege wie kein anderer Spieler auf dieser Welt. Aber genau er braucht solche kreativen und unerwarteten Pässe in die Tiefe. Die können auch gerne mal hoch sein, aber sie müssen von ihm einfach öfter kommen.

Pjanić mit viel Potenzial, aber wenig Konstanz

Außerdem braucht es wesentlich mehr eigene Abschlüsse. Seine Abschlussquote liegt momentan bei 0.7. Die sind also selbst für einen sechser zu selten. Auch für jemanden der aus der zweiten Reihe abschließen kann, muss mehr in die Richtung des Gegners kommen.

Letzter Punkt ist die Laufleistung. Man hat des Öfteren das Gefühl, dass es bei Pjanic spielstiel nur darum geht auf Sicherheit zu spielen. Es ist aber für keinen sechser der Welt verboten auch mal ein paar Schritte nach vorne zu machen, oder den Ball so lange zu treiben, wie es in der Situation möglich ist. Auch mal über die außen zu kommen ist kein Problem, siehe de Jong. De Jong nutzt seine spielerischen Freiheiten über das gesamte Spielfeld aus.

Klicke um zu kommentieren

Mehr von Allgemein