Folge uns!

A - Nationalmannschaft

Neuer “Zmaj” am Horizont: “Džeko und Pjanić sind mein Idol.”

Neuer “Zmaj” am Horizont: “Džeko und Pjanić sind mein Idol.”

Der 24-jährige Flügelspielere des österreichischen Bundesligisten LASK Linz, Husein Balić, sprach gegenüber dem Portal “sportske.ba” über einige Themen.

Darunter seinen Werdegang als Fußballer, seinen ersten Partien in der UEFA Europa League, der österreichischen U21-Nationalelf sowie dem Kontakt zum bosnischen Fußballverband.

Wie zufrieden bist du mit deinem bisherigen Beruf als Profifußballer?

„Sehr zufrieden. Ich denke, es ist für jeden Menschen ein Traum, sein Hobby zum Beruf zu machen. Viele junge Fußballer versuchen genau das und mir ist es gelungen. Ich bin damals –
als ich nach St. Pölten gewechselt bin, aber auch schon davor – zwar von zwei Kreuzbandrissen gebremst worden, aber mit dem, was ich nach diesen Rückschlägen erreicht
habe, bin ich wirklich sehr zufrieden.“

Wenn du die Zeit zurückdrehen könntest, würdest du etwas an deinem Weg als Fußballer
ändern?

„Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich natürlich die zwei größeren Verletzungen weglassen. Aber selbst das hatte in gewisser Weise seinen Sinn: Es hat mich für meinen weiteren Karriereweg geprägt, indem es mir gezeigt hat, dass man ohne individuelles Training im modernen Fußball nicht mehr weit kommt.

Und das man stets hartnäckig bleiben muss im Training und sich keine unnötigen Pausen gönnen darf. Also bis auf mein
Verletzungspech habe ich an meinem bisherigen Weg als Fußballer nichts auszusetzen.“

Foto: LASK

Foto: LASK

Dieses Jahr schriebst du auch deine ersten Minuten in einem internationalen Wettbewerb, nämlich der UEFA Europa League. Auch im Achtelfinale gegen Manchester United warst du auf dem Rasen. Was bedeutet solch eine Erfahrung für dich und welche Auswirkungen hat diese auf dich?

„Es ist ein großartiges Erlebnis, in solchen Spielen auflaufen zu dürfen. Dort triffst du auf absolute Weltklasse-Spieler – die Premier League ist eine der besten Ligen Europas und wenn du dann gegen Man Utd spielst, merkst du sofort, wo du selbst noch Luft nach oben hast im Vergleich zur Weltspitze. Speziell im körperlichen Bereich habe ich bei den Spielen gegen
Manchester den größten Unterschied bemerkt.

Hinzu kommt die absolute Präzision, mit der die Gegenspieler auf diesem Niveau agieren: Von zehn Ballaktionen werden neun perfekt
ausgeführt, das gibt es in dieser Form in der österreichischen Bundesliga noch nicht. Daher konnte ich alleine aus den beiden Partien gegen Manchester enorm viel für meine eigene
Entwicklung mitnehmen.“

Foto: LASK

Foto: LASK

Welche Ziele bestrebt der LASK in der neuen Saison, und welche Ziele hast du dir gesetzt?

„Wir wollen auf jeden Fall an die Leistungen aus der Vorsaison anschließen und das bestmögliche Ergebnis erzielen. Unser Ziel ist es, am Ende einen internationalen Startplatz zu
erreichen. Mein ganz persönliches Ziel ist es, einen weiteren Entwicklungsschritt nach vorne zu machen: Ich werde mit individuellem Training daran arbeiten, meine Schwächen
bestmöglich zu beseitigen und in dieser Saison mehr Scorerpunkte zu erzielen wie im Vorjahr.“

Du hast spielst auch für die U21 der der österreichischen Nationalmannschaft, wurdest jedoch noch nicht ins erste Team einberufen. Hast du ein Kommentar dazu?

„Mit der U21 habe ich tolle Erfahrungen sammeln dürfen – bei der Europameisterschaft 2019 mit dabei zu sein, war ein richtig geiles Erlebnis. Zum Thema A-Nationalmannschaft: Ich muss
weiter hart an mir arbeiten und mich regelmäßig gut präsentieren. Alles weitere kann ich nicht beeinflussen.“

Wir haben aus erster Hand Informationen erhalten, dass du und deine Leistung aus Bosnien von einigen Leuten beobachtet und verfolgt werden. Beobachtest und verfolgst du die bosnische Nationalelf und wie stehen deiner Meinung nach die Chancen, für Bosnien & Herzegowina an einer Teilnahme an der EURO 2020 beziehungsweise 2021?

„Es freut mich natürlich sehr, wenn es stimmt, dass meine Leistung auch in Bosnien honoriert wird. Meine Eltern sind beide bosnischer Abstammung und daher verfolge ich natürlich auch
das bosnische Nationalteam und weiß über alle Ergebnisse Bescheid. Die Chancen auf eine erfolgreiche Qualifikation zur EM sind wegen der Corona-Verschiebungen der Play-Off-Spiele
schwierig zu beurteilen. Mit Nordirland im Halbfinale und entweder der Slowakei oder Irland im Play-Off-Finale warten aber sicherlich respektable Gegner auf Bosnien.“

Foto: Credit – Getty – Contributor

Wer ist dein Lieblingsspieler in der heutigen Fußballszene, wer ist es in der bosnischen Nationalelf?

„Von klein auf war mein Lieblingsspieler immer Cristiano Ronaldo. Zu ihm habe ich immer schon aufgeblickt. Sein Spielstil, seine Kaltschnäuzigkeit und seine unfassbare Disziplin im
Training faszinieren mich bis heute. In der bosnischen Nationalelf sind sicherlich Edin Džeko und Miralem Pjanić die herausragenden Akteure. Die beiden haben im europäischen Fußball schon sehr viel erreicht, stehen bei Top-Vereinen unter Vertrag. Und speziell von Džeko kann ich als Stürmer sicherlich viel mitnehmen.“

Wenn du eine Einberufung vom bosnischen Fußballverband bekommen würdest, wie
würdest du reagieren?

„Bisher habe ich von bosnischer Seite noch nie etwas Konkretes diesbezüglich gehört. Daher beschäftige ich mit diesem Thema gar nicht. Mein Fokus liegt zu hundert Prozent beim LASK und bei meiner Leistung im Training und in den Spielen.“

Welche Ziele erfolgst du als Fußballprofi noch und wo siehst du dich selbst in drei bis fünf Jahren? Gibt es eventuell einen Verein, für den du spielen möchtest oder eines Tages in dessen Rängen siehst? 

„Kurz- und mittelfristig will ich die Erfolgsgeschichte des LASK weiter fortschreiben. Wer weiß, vielleicht geht es sich in den nächsten Jahren sogar aus, ganz vorne anzugreifen und
einen Titel zu holen. Das ganz große Ziel ist für mich – wie für viele Fußballer – eines Tages in einer der fünf Top-Ligen Europas zu spielen. Insbesondere die Premier League ist ein
Kindheitstraum von mir. Das ist meine Vision: Wenn ich verletzungsfrei bleibe und hart an mir arbeite, dann ist das vielleicht eines Tages möglich.“

Klicke um zu kommentieren

Mehr von A - Nationalmannschaft