Das Wunder von Rom: Edin Dzeko als Hoffnungsträger

Heute Abend kommt es in Rom zum Rückspiel zwischen dem Gastgeber und Barcelona. Die Chancen auf ein Weiterkommen sind verschwindend gering, ein Mal mehr ruhen die Hoffnungen auf Edin Dzeko.

Zugegeben: drei Tore gegen Barcelona zu erzielen, ist nicht einfach. Es ist nicht unmöglich, doch sehr schwierig. In der Geschichte der Champions League gelang es bislang nur zwei Mannschaften einen drei Tore Vorsprung einzuholen: in der Saison 2003/2004 Deportivo La Coruna gegen AC Mailand (4:0; Hinspiel 1:4) und in der letzten Saison Barcelona selbst, als die Katalanen nach dem 0:4 im Hinspiel gegen Paris zuhause mit 6:1 gewinnen konnten.

Ein Mann, auf den die Blicke heute Abend gerichtet sein werde, ist sicherlich unser Kapitän Edin Dzeko. Schon im Hinspiel traf er für Rom. Mit fünf Toren und zwei Vorlagen ist er alleine an 58% der Römer Tore in dieser Champions League verantwortlich. Im Achtelfinale war es sein Tor, das dazu führte, dass Rom überhaupt erst ins Viertelfinale kam.

Sein Trainer Eusebio di Francesco wird auf Perotti und Ünder verzichten müssen. Auflaufen könnte die Mannschaft in einem ungewohnten 3-4-1-2 System, welches unter der Woche eintrainiert wurde. Kolarov gab einen der Innenverteidiger, Schick könnte neben Dzeko im Sturm auflaufen und Nainggolan würde hinter den beiden stehen. Dennoch ist es wahrscheinlich, dass Rom beim 4-3-3 bleibt und nichts riskiert.

Und wer weiß, vielleicht können die Römer, auch dank der Tore und Vorlagen unseres Kapitäns, die dritte Mannschaft werden, die einen Rückstand eingeholt hat.

 

Quelle(n): sport1.ba, goal.com