Folge uns!
Foto: SPOX

A - Nationalmannschaft

Wenig Spielzeit bei Nationalspielern – Welche Auswirkungen hat das?

Wenig Spielzeit bei Nationalspielern – Welche Auswirkungen hat das?

Das Qualifikationsspiel gegen Gibraltar (25. März; 20:30 Uhr, Zenica) kommt mit jedem Tag immer näher. Doch was die Personallage angeht, sollten wir uns tatsächlich ein kleines bisschen Sorgen machen.

Doch um welche Spieler genau handelt es sich? Große Namen, aber auch die etwas kleineren Spieler vermehren sich immer mehr und müssen einen Platz auf der Ersatzbank einnehmen, oder spielen sehr selten.

Asmir Begovic – Die Lage ist uns allen bekannt. Der beste bosnische Torwart konnte seit seinem Wechsel zum FC Chelsea im Jahre 2015 lediglich im Pokal auftreten, oder wenn Thibaut Courtois verletzt war. Ein Wechsel zum anderen Premier League Konkurrenten, dem FC Bournemouth, platzte im Winter, da der FC Chelsea keinen gleichwertigen Ersatz für Asmir Begovic gefunden hat. Wie wirkt sich das für ihn auf die Nationalmannschaft aus? Gar nicht. Asmir Begovic ist in der Nationalmannschaft Stammtorwart und diesen Platz wird ihm demnächst keiner streitig machen können. Doch ob dieser sich immer noch in Form befindet, ist eine andere Frage.

Ervin Zukanovic – Mit seinem Wechsel zu Atlanta Bergamo erhoffte sich Ervin Zukanovic viel mehr Spielzeit, als er bei der AS Roma bekam. Doch das war nicht der Fall. In den ersten paar Spielen konnte Ervin Zukanovic durchaus überzeugen, allerdings setzt der aktuelle Trainer nicht mehr auf seine Einsätze. Das dürfte sich wohl auf seine Form eindeutig auswirken. Für Gibraltar dürfte es allerdings reichen.

Emir Spahic – Emir Spahic konnte seinen Ruf in der Bundesliga einigermaßen wieder zurecht biegen. Allerdings wurde dieser vom Hamburger SV im Januar entlassen und ist somit seit Anfang des Jahres vereinslos. Der 36-Jährige brachte sogar die ganze Situation und die Streitigkeiten mit dem Hamburger SV vor das Richterpult, konnte sich allerdings mit dem Verein auf persönlicher Ebene einigen. Derzeit tendiert dieser wohl auf den Ruhestand, ob Emir Spahic für uns mit seinen 36 Jahren und ohne richtiger Fußballpraxis seit Januar eine Unterstützung wäre, ist in Frage zu stellen.

Toni Sunjic – Nachdem dieser beim VfB Stuttgart auf kaum Einsatzzeiten gekommen ist, versuchte er sein Glück beim Tabellenletzten Italiens, genauer genommen bei US Palermo. Allerdings ist Toni Sunjic ebenfalls nicht Teil der Startelf seines Trainers und verbucht kaum Einsätze für seinen Verein. Für die Nationalmannschaft dürfte er berücksichtigt werden, allerdings sieht es so aus, als würden sich seine Spielminuten in naher Zukunft kaum verändern.

Ermin Bicakcic – “Eisen-Ermin”, “Bico”, wie man ihn auch nennen mag, konnte zu Beginn der Saison nicht an Niklas Süle, Benjamin Hübner und Kevin Vogt vorbei. Wieso man die Transfers von Benjamin Hübner und Kevin Vogt getätigt hat, ist ebenfalls eine sehr gute Frage. Doch Bicakcic konnte bisher sich neben den drei gesetzten Innenverteidigern nicht durchsetzen und saß die meiste Zeit der derzeitigen Spielzeit auf der Bank. Mit der Verletzung von Niklas Süle konnte er in den letzten paar Spielen einige Einsätze verbuchen, doch auf Dauer wird das bestimmt nicht die Lösung sein.

Muhamed Besic – Unser mit Abstand bester defensiver Spieler. Spieler wie Messi und Bale verzweifelten gegen ihn. Er zog sich im frühen Sommer einen Kreuzbandriss zu und konnte die Sommer-Vorbereitungen nicht mittrainieren. Sein geplantes Comeback soll am 18.03. stattfinden. Mittlerweile trainiert er auch wieder mit dem FC Everton mit und ist für unsere Nationalmannschaft definitiv ein großer Gewinn, sobald dieser wieder auf dem Platz steht. Gegen Gibraltar dürfte es, trotz vieler Spielfreier Monate, zu seinem ersehnten Comeback kommen.

Izet Hajrovic – Izet musste ebenfalls einen herben Rückschlag hinnehmen. Er zog sich während eines Spiels in der Bundesliga einen Kreuzbandriss zu und wird unserer Nationalmannschaft sowie dem SV Werder Bremen noch einige Wochen fehlen. Da spielt Mitleid ebenfalls eine große Rolle. Izet Hajrovic wurde von seinem alten Trainer Viktor Skripnik komplett abgeschrieben und sogar in die Reserve von Werder Bremen “verbannt”. Mit dem Trainerwechsel und dem darauffolgenden neuen Trainer, Alexander Nouri, konnte Izet Hajrovic sich mit fantastischen Partien und viel Ehrgeiz in die Startelf zurückspielen. Der Kreuzbandriss dürfte ein großer Rückschlag für ihn sein, doch wir hoffen, dass dieser bald wieder mit dabei ist und in den wichtigsten Momenten wieder für Bosnien sowie für Werder Bremen scheinen wird.

Tino Sven Susic – Sein Wechsel zum belgischen KRC Genk war vielversprechend. In den ersten Wochen der aktuellen Saison glänzte Tino Susic mit guten Spielen. In der Europa League auch mit einigen Vorlagen (2) und Toren (ebenfalls 2). Doch das Misstrauen des Trainers wuchs mit jedem Spiel mehr. Wieso? Das können wir uns auch nicht erklären. Derzeit ist Tino Susic am Knie verletzt und fehlt dem KRC Genk auf unbestimmte Zeit, allerdings wurde er auch schon vorher in die Reserve degradiert, um mehr Spielpraxis zu sammeln. Wir hoffen stark, dass Tino Susic bald wieder auf dem Platz steht und unserer Nationalmannschaft, wie sonst auch immer, einen großen Angriffsschub gibt.

Im Großen und Ganzen müssen wir uns tatsächlich leicht Sorgen machen. Unsere Verteidiger, allen Voran Emir Spahic und Ermin Bicakcic, sind definitiv nicht in ihrer besten Form. Wie sich das auf das Spiel gegen Gibraltar auswirken wird, werden wir wohl oder übel selber feststellen.

Klicke um zu kommentieren

Mehr von A - Nationalmannschaft