Folge uns!

News

Spanische Medien rätseln: Warum kommt Pjanic nicht zum Einsatz?

Spanische Medien rätseln: Warum kommt Pjanic nicht zum Einsatz?

Der Wechsel von Miralem Pjanic (30) zum FC Barcelona wurde jahrelang herbeigesehnt, da er mit seiner Art zu spielen gut in die Mannschaft passt. Letzten Sommer war er mit einer Ablösesumme in Höhe von 60 Mio. € einer der teuersten Transfers – aber es wirkt so, als sei er noch nicht angekommen. Spanische Medien rätseln nun darüber, woran es denn liegen könnte.

Als es letzten Sommer endlich so weit war, ist die Freude erstmal groß gewesen: Miralem Pjanic wechselt (endlich) zum FC Barcelona. Im Gegenzug verkaufte Barcelona den Brasilianer Artur, was auch zu Kritik führte, da den Vereinen vorgeworfen wurde diese Transfers nur gemacht zu haben, um die Bilanzen zu schönen. Nichts desto trotz fand der Wechsel statt und seit dem 01.09.2020 ist Pjanic Spieler des FC Barcelona. Jahrelang wurde dieser Wechsel erwartet, da er mit seinem Passspiel in das Profil der Katalanen passt wie sonst wenige Spieler.

Photo by JOSEP LAGO/AFP via Getty Images

Bislang muss man jedoch festhalten, dass der Wechsel sich bedingt ausgezahlt hat. In 17 möglichen LaLiga-Spielen kam er lediglich elf Mal zum Einsatz. Auffallend: in der Champions League machte er alle Spiele von Anfang an, gegen seinen alten Verein Juventus Turin spielte er beide Male durch. In der Liga jedoch war er nur drei Mal in der Startelf, acht Mal wurde er eingewechselt.

Dass er Fußball spielen kann, ist allgemein bekannt. Doch woran liegt es, dass er, zumindest in der Liga, so selten zum Einsatz kommt?

Es ging bereits früh los. Zunächst einmal konnte er nicht die ganze Vorbereitung mit seinen neuen Mitspielern machen. Anschließend warf ihn eine Covid-19 Erkrankung aus der Bahn, was den Beginn in einem neuen Verein und Land sicherlich nicht einfacher gemacht hat.

Foto: Forbes

Nach überstandener Erkrankung konnte er sich nun auf seine Mitspieler einstellen. Der neue Trainer Ronald Koeman hat mit seiner bevorzugten 4-3-3 Ausrichtung jedoch dafür gesorgt, dass Pjanic praktisch nur auf einer der Positionen auf der Doppelsechs zum Einsatz kommen kann. Dort lauern aber die nächsten zwei Probleme in Gestalt von Frenkie de Jong und Sergio Busquets. Der erste als junger Spieler, der eine lange Ära bei Barcelona prägen soll und, wie der Trainer, Niederländer ist. Der Zweite als Legende aus der eigenen Jugend, wodurch es für Pjanic nochmals schwieriger ist zu Einsätzen zu kommen. Den spanischen Portalen sport.es und fichajes.com sei es auch eine Frage des Vertrauens, welches Koeman noch nicht vollständig in Pjanic haben soll. Dies kann durch die einfache Tatsache belegt werden, dass Pjanic bislang durchaus einige Spiele sehr gut gemacht hat, um sich im nächsten Spiel dann entgegen der Erwartung auf der Bank zu finden.

Dann kommt noch erschwerend hinzu, dass aufgrund der Corona-Pandemie der Spielplan für viele Ligen unangenehm gestaltet worden ist. Im drei Tages Rhythmus wird bereits monatelang gespielt, was natürlich sehr aufwändig ist und an den Kräften zerrt. Hier liegt auch das zentrale Problem der Thematik: Barcelona hat drei gestandene Spieler, wenn wir die Nachwuchsspieler Alena, der mittlerweile verliehen worden ist, und Puig, nicht zählen, für zwei Positionen. Demzufolge ist Trainer Koeman gezwungen extrem zu rotieren und derzeit trifft es unseren 98-maligen Nationalspieler. Und so paradox wie es ist, genau hier liegt seine Chance: bei vielen Spielen wird er mittelfristig gesehen auch einige Einsätze bekommen, die ihm helfen werden sich fest zu spielen.

Klicke um zu kommentieren

Mehr von News