Folge uns!

Allgemein

Sorgenkind Schalke 04: Deklassierung beim Aufsteiger führt zu Massenentlassungen

Sorgenkind Schalke 04: Deklassierung beim Aufsteiger führt zu Massenentlassungen

Schalke 04 bleibt weiter ein großes Fragezeichen in dieser Saison. Das Bundesligaschlusslicht lies sich beim gestrigen 5:1 vorführen.

Was ist los in Gelsenkirchen? Schalke gibt sich gestern beim VFB Stuttgart mit 5:1 geschlagen. Unter der Woche soll es einen Aufstand einiger Führungsspieler gegeben haben. Trainer Christian Gross will davon nichts gewusst haben wie er nach dem Spiel auf der Pressekonferenz berichtete. Heute morgen dann der Paukenschlag. Gross wird mit seinem Stuff entlassen. Auch Sportvorstand Jochen Schneider muss seinen Platz räumen. Schalke entwickelt sich 11 Spieltage vor Schluss zum totalen Kriesenverein.

Das gestrige Auftreten der Schalker kam teilweise nicht mal einer Zweitligamannschaft nach. Stuttgart erzielte zwei mal praktisch das gleiche Tor nach Ecken. Bei Schalke stimmt die Zuteilung und das Zweikampfverhalten überhaupt nicht. Der Japaner Wataru Endo steht zwei mal komplett alleine im 16er und trifft zwei mal nach Abstauber gegen Königsblau. Insgesamt decken bei den ersten beiden Ecken 5 Schalker 3 Stuttgarter im Zentrum und lassen außenherum alles komplett Blank.

Das 3:0 geht zwar wieder von einer Ecke aus, die wird allerdings zunächst geklärt, landet aber bei Borna Sosa, der alle Zeit der Welt hat um den Ball nochmal ins Zentrum zu bringen, den Saša Kalajdžić fast schon ungehindert einköpfen kann. Auch bei dem Tor fühlt sich niemand für Kalajdžić verantwortlich.

Kurz vor der Halbzeit gibt Schalke nochmal ein Lebenszeichen von sich. Stambouli bringt einen Pass ins Zentrum, der von Kolašinac verwertet wird. Hier stimmt dieses mal allerdings die Zuteilung bei den Schwaben nicht. Alle orientieren sich wieder im Zentrum und lassen Kolašinac auf außen komplett blank.

Man hätte davon ausgehen können das Schalke ein wenig beflügelter aus der Kabine kommt. Und tatsächlich kam nochmal Hoffnung auf für Königsblau. Amine Harit holt einen, mit Verlaub, schmeichelhaften Elfmeter raus. Die Chance zu verkürzen lassen die Knappen allerdings liegen. Bentalebs Elfmeter scheint sinnbildlich für die Schalker Saison zu stehen. Einfach sehr sehr schlecht.

Kurz vor Schluss legt Stuttgart nochmal einen drauf. Phillip Klement erzielt das 4:1. Den endgültigen Schlusspunkt setzt dann Daniel Didavi mit einem wunderschönem Distanzschuss und markiert ein verdientes 5:1 für den VFB.

Von der Anfangs bemängelten Abwehrzuteilung ist auch Sead Kolašinac nicht freizusprechen. Bei den ersten beiden Gegentoren geht der Kapitän überhaupt nicht in die Zweikämpfe und verliert seinen Gegenspieler total aus den Augen. Nur 2 von 7 Zweikämpfen kann der Bosnier für sich entscheiden. Nach vorne ging lediglich sein Abschluss, der zum Treffer für Königsblau führte. Allerdings lässt sich über den gestrigen Auftritt nicht viel mehr positives sagen. Das Formtief bleibt auch bei ihm weiter bestehen.

Somit bleibt Schalke weiterhin Tabellenletzter, hinter den Mainzern, die heute gegen Augsburg gefragt sind. Sollte Mainz heute gewinnen hinge Schalke bereits 11 Punkte hinterher. Dazu muss man bis kommenden Freitag die Rollen im Verein neu besetzen. Neuer Trainer, neuer Stuff, neuer Sportvorstand. Es wird sehr schwer für Königsblau. Am kommenden Freitag geht es dann Zuhause gegen den FSV Mainz 05. Spätestens dann müssen Punkte her.

 

 

Klicke um zu kommentieren

Mehr von Allgemein