Folge uns!

A - Nationalmannschaft

Salihovic für “TM.de”: “Wäre toll, wenn es mit der Bundesliga nochmal klappt”

Salihovic für “TM.de”: “Wäre toll, wenn es mit der Bundesliga nochmal klappt”

Unser ehemaliger Nationalspieler Sejad Salihovic hat die Station “China” endgültig abgeschlossen und will nun wieder nach Europa zurück.

In einem Interview für Transfermarkt.de beantwortet unser “Sejo” einige interessante Fragen über seine Karriere und auch die Pläne für die Zukunft:

Transfermarkt: Herr Salihovic, am Mittwoch wurde Ihr bis 2017 befristeter Vertrag beim chinesischen Zweitligisten Beijing Renhe aufgelöst. Was waren die Gründe für die vorzeitige Trennung?

Sejad Salihovic: Das hatte sich schon im Sommer abgezeichnet. Der Verein hat einen weiteren Nicht-Asiaten verpflichtet und aufgrund der Ausländerregel war kein Platz mehr für mich im Profi-Team. Für mich war diese Entscheidung total unverständlich, da ich noch in meinem letzten Einsatz zwei Tore erzielt habe.

Transfermarkt: Wieso haben Sie den Klub dann nicht schon vor Monaten verlassen?

Salihovic: Im Sommer konnte keine Einigung erzielt werden, was die Ablösesumme angeht. Und die Angebote haben mich auch nicht vollständig überzeugt. So habe ich mich dann weiter bei der Mannschaft fit gehalten.

Transfermarkt: Sie sind 2015 von Bundesligist TSG Hoffenheim in die Super League nach China gewechselt. Bereuen Sie heute diese Entscheidung?

Salihovic: Nein, bereuen tue ich das nicht. Ich war damals nicht mehr glücklich über die Entscheidungen des Trainers in Hoffenheim (Markus Gisdol, Anm. d. Red.) und das Angebot von Beijing Renhe hat mich überzeugt. Die Entscheidung war wohl überlegt.

Transfermarkt: Die Marke Fußball wird in China mit enormer Finanzkraft gepusht. Welche Eindrücke haben Sie von der Entwicklung vor Ort gesammelt?

Salihovic: Man merkt, dass sie einiges vorhaben. Das viele Geld wird im chinesischen Fußball nicht sinnlos verschwendet, da ist schon eine Struktur erkennbar. Dort ist einiges, wie zum Beispiel neue Nachwuchsleistungszentren, in Planung. Aber um auf ein ähnliches Niveau wie in Europa zu kommen, werden noch viele Jahre vergehen. Vergleichen kann man das noch nicht.

Transfermarkt: In Deutschland sind die Stadien der Profi-Klubs oft bis auf den letzten Platz gefüllt. Wie wird der Fußball von der chinesischen Bevölkerung angesehen?

Salihovic: Die Leute sind dort auch mit viel Begeisterung dabei. Natürlich kommen da nicht so viele Fans in die Arenen wie in Deutschland, aber bei Topklubs wie Beijing Guoan sind schon regelmäßig zwischen 30 und 40.000 Zuschauer da.

Transfermarkt: Und verglichen mit der Bundesliga: Wie stufen Sie das sportliche Niveau der Super League ein?

Salihovic: Im Angriff ist das Niveau sehr gut. Aber was das taktische Verhalten angeht, vor allem in der Defensivarbeit, hat man in China noch Nachholbedarf.

Transfermarkt: Und wie sieht’s in Liga zwei aus? Dort haben Sie nach dem Abstieg im Herbst 2015 ja auch ein halbes Jahr gespielt..

Salihovic: Da gibt es schon ein enormes Leistungsgefälle. Es ist nicht das Niveau gewesen, was ich mir wünsche. Insofern war die Trennung für beide Seiten wohl der richtige Schritt.

Transfermarkt: In der Bundesliga mischen Ihre Ex-Vereine Hoffenheim und Hertha BSC im Verfolgerfeld an der Tabellenspitze mit. Wie nah sind Sie eigentlich noch am aktuellen Geschehen in Deutschland dran? Immerhin haben Sie 176 Bundesliga-Spiele absolviert..

Salihovic: Ich verfolge das nach wie vor mit großem Interesse. Es würde mich freuen, wenn sich nochmal ein Verein aus Deutschland bei mir meldet. Die Bundesliga ist nach wie vor eine der besten Ligen, die es gibt.

Transfermarkt: Bei welchem Verein in Deutschland würden Sie denn gerne spielen?

Salihovic: Bei Bayern München (lacht). Nein, mal im Ernst: Es wäre toll, wenn‘s mit der Bundesliga nochmal klappt. Ich will auf jeden Fall nochmal angreifen.

Transfermarkt: Haben Sie noch Kontakt zu ehemaligen Weggefährten, wie Hertha-Stürmer Vedad Ibisevic?

Salihovic: Ja, mit Vedad bin ich sehr gut befreundet. Er hatte in Stuttgart und auch in Berlin eine schwere Zeit hinter sich. Aber er ist stark im Kopf und hat sich da durchgebissen. Es freut mich sehr für ihn, dass es momentan so gut läuft.

Transfermarkt: Würden Sie gerne nochmal mit Ibisevic zusammen auf dem Platz stehen?

Salihovic: Klar, warum nicht. Man kann nie wissen, was die Zeit noch so bringt. Es wäre super, wenn ich nochmal mit ihm in einem Team sein könnte.

Transfermarkt: Sie sind jetzt 32 Jahre alt. Wie sieht es mit Ihren Karriereplänen aus – auch was die Zeit nach dem Fußball betrifft?

Salihovic: Ich will weiter Fußball spielen, bin fit und freue mich auf neue Herausforderungen. Das ist schließlich meine große Leidenschaft. Was danach passiert, weiß ich noch nicht. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass ich dem Fußball in einer anderen Funktion erhalten bleibe.

Das Interview führte Jonas Altwein von Transfermarkt.de

Klicke um zu kommentieren

Mehr von A - Nationalmannschaft