Rundumschlag: Zvjezdan Misimovic teilt heftig gegen Ex-Club aus!

Der VfL Wolfsburg steckt trotz VW-Millionen (wieder einmal) in der Krise. Der ehemalige Meistermacher und bosnische Nationalspieler teilt in einem Bild.de-Interview heftig gegen seinen Ex-Club aus.

Mit ihm im Mittelfeld erlebte der VfL Wolfsburg fußballerische Glanzzeiten. Zvjezdan „Zwetschge“ Misimovic (35) führte den VW-Klub 2009 zum Titel-Gewinn. Jetzt kann er über seinen Ex-Klub nur noch den Kopf schütteln.

Zwetschge pflaumt Wolfsburg an!

Der in München geborene und lebende Bosnier nimmt kein Blatt vor den Mund: „Es ist traurig zu sehen, was dieser Verein aus dem Potenzial und den finanziellen Möglichkeiten gemacht hat. Knapp zehn Jahre nach unserer Meisterschaft ist nichts mehr vorhanden.“

Misimovic, der u.a. als Berater für den bosnischen Fußball-Verband arbeitet, analysiert Wolfsburg knallhart: „Der Kader ist völlig falsch zusammengestellt. Ich sehe keinerlei Konzept, keinerlei Struktur. Die Verantwortlichen, die diesen Kader so zusammengestellt haben, sind die Hauptverantwortlichen für die aktuelle Situation.“

Mit Bruno Labbadia kämpft der bereits dritte Trainer der laufenden Saison gegen den Super-GAU. Misimovic: „Bruno versucht nach Leibeskräften, das Beste rauszuholen. Auf mich wirkt er aber manchmal schon fast verzweifelt.“

Viel schlimmer findet der Ex-Profi jedoch das offensichtlich zerstörte Verhältnis zwischen Mannschaft und Anhängern: „Die Fans können sich nicht mit dieser Mannschaft identifizieren, die Mannschaft nicht mit den Fans. Mit Marcel Schäfer und Diego Benaglio hat man die letzten prägenden Gesichter des Klubs weg gegeben. Da kommt dann am Ende genau so was raus.“

Glaubt Misimovic noch an die VfL-Rettung? Der Bosnier: „Ich denke, sie können froh sein, dass es der HSV diese Saison noch schlechter gemacht hat. Der VfL muss sich am Ende in Hamburg bedanken.“

 

 

 

 

Quelle/ Originalbericht: bild.de