Folge uns!

Allgemein

Prevljak im Interview mit transfermarkt: “Ich hoffe wir qualifizieren uns für die WM!”

Prevljak im Interview mit transfermarkt: “Ich hoffe wir qualifizieren uns für die WM!”

In einem am heutigen Donnerstag, 04.03., veröffentlichten Interview, sprach Nationalspieler Smail Prevljak im Interview mit transfermarkt.de. Es ging u.a. um seine erfolgreiche Saison, seinen bisherigen Karriereverlauf, aber auch um die Nationalmannschaft und seine Ziele. 

In dieser Saison zeigt Prevljak zum wiederholten Male sein Können. In bislang 22 Ligaspielen hat er bereits 13 Mal getroffen und eine Vorlage gegeben. Das sind starke Zahlen, wenn man bedenkt, dass er “nur” knapp 70% der möglichen Spielzeit bekommen hat, was 1555 Minuten entspricht und dass Eupen in der unteren Tabellenhälfte der belgischen Liga platziert ist. Er macht statistisch gesehen in jedem zweiten Spiel oder alle 120 Minuten ein Tor. Diese Leistungen blieben auch Transfermarkt nicht verborgen.

Transfermarkt: Herr Prevljak, sechs Tore und eine Vorlage in sieben Partien bescherten Ihnen den Titel als Spieler des Monats Januar in der Jupiler Pro League. 2021 ging für Sie gut los.

Smail Prevljak: Das freut natürlich jeden Fußballer und ist eine Bestätigung der guten Leistungen von uns als Mannschaft in diesem Monat!

Transfermarkt: Mit 2 Millionen Euro Ablöse sind Sie der zweitteuerste Spieler der Vereinsgeschichte – bedeutet das zusätzlichen Druck oder ist es eher Ansporn?

Prevljak: Das ist definitiv ein Ansporn. Druck als Stürmer darf man meiner Meinung nach nicht haben.

Transfermarkt: Haben Sie sich eine Ausstiegsklausel in Ihren Vertrag schreiben lassen?

Prevljak: Da muss ich mal meinen Berater fragen. (lacht) Im Ernst: Vertragliche Dinge sind etwas, das wir mit dem Verein vertraulich behandeln.

Transfermarkt: Die belgische Liga gilt als gute Bühne, um Aufmerksamkeit aus größeren Ligen auf sich zu ziehen. War das für Sie einer der Gründe pro Belgien?

Prevljak: In erster Linie ging es mir um Spielpraxis. Aber natürlich wusste ich auch um die internationale Bedeutung der belgischen Liga und auch um die Situation der KAS Eupen. Hier fühle ich mich schon seit der Ausleihe im Frühjahr 2020 sehr wohl – leider wurde damals ja die Saison wegen Corona abgebrochen. Aber glücklicherweise kam dann im Sommer der fixe Transfer zustande. Ich muss sagen, dass der Verein sehr familiär ist und man sich hier als Spieler in der Stadt beziehungsweise Region nur wohlfühlen kann.

Transfermarkt: Das macht sich auch bei Ihrer Trefferquote bemerkbar: In 22 Einsätzen erzielten Sie 13 Tore und in 2021 zählen Sie zu den treffsichersten Spielern Europas. Wie motivieren Sie sich?

Prevljak: Eigentlich ist es mein Ziel, in jedem Spiel zu treffen, dafür bin ich Stürmer geworden. Und Tore schießen oder auch vorbereiten ist meine Motivation.

Transfermarkt: Wo sehen Sie Ihre Stärken und wo wollen Sie noch nachlegen?

Prevljak: Ich bin ein Spieler, der seine Stärken mit dem Ball am Fuß hat. An meinem Kopfballspiel arbeite ich, um auch hier noch treffsicherer zu sein.

Transfermarkt: Ihre Laufbahn starteten Sie bei Igman Konjic in Ihrer Heimat. Mit 25 Jahren ist Eupen nun die sechste Station. Wieso die regelmäßigen Transfers?

Prevljak: Ich finde, dass es gar nicht so viele Vereine waren. Ich bin mit 18 aus Bosnien zu RB Leipzig gekommen, habe dort nach einem guten ersten Jahr in der U19 den Sprung in die Zweitliga-Mannschaft geschafft. Leipzig hatte zu dieser Zeit keine U23, in der ich als Bosnier eh nicht hätte auflaufen dürfen. Daher war der Weg nach Salzburg genau richtig – ich war ja erst 19 Jahre alt. Und auch dann ging es wieder um Spielpraxis, und daher der Wechsel zu Red Bull Salzburg beziehungsweise zum FC Liefering.

Transfermarkt: 2014 ging es direkt weiter zum FC Liefering, der als „RB-Farmklub“ tituliert wird, wo es für sie wie am Schnürchen lief. Sie waren in der 2. Liga fast in jedem Spiel an einem Tor beteiligt.

Prevljak: Ich wurde nach einem Jahr zum „YoungStar der Liga“ gewählt, hatte dann aber einen Kreuzbandriss. Danach kam die Leihe zum SV Mattersburg, auch da ging es um Spielpraxis. Ich finde, das ist das Wichtigste – unabhängig von Land oder Liga. Ein Fußballer – und besonders ich – möchte auf den Platz und sich im Spiel beweisen.

Transfermarkt: Bei Red Bull Salzburg kamen Sie ab 2018 nicht über die Jokerrolle hinaus – zu wenig für Ihre Ambitionen?

Prevljak: Zu wenig für meinen Anspruch, den ich selbst an mich habe. In Salzburg hatte ich leider das Pech, zuerst Munas Dabbur und dann Erling Haaland vor mir zu haben und mit denen um einen Stammplatz zu kämpfen. Aber im Fußball gehört das dazu, jeder will spielen.

Transfermarkt: Was waren Ihre ersten Eindrücke vom heutigen BVB-Profi Haaland?

Prevljak: Erling hat von Anfang an gezeigt, dass er einen unbändigen Willen hat und man konnte direkt erkennen, dass er ein Top-Stürmer wird.

Transfermarkt: Wer waren die besten Fußballer, mit denen Sie zusammengespielt haben?

Prevljak: In Salzburg sicherlich Jonathan Soriano und Haaland. Bei der Nationalmannschaft Edin Dzeko und Miralem Pjanic.

Transfermarkt: Im Nationalteam debütierten Sie 2018 und wurden für Sturm-Legende Dzeko eingewechselt – zuletzt kamen Sie bei Länderspielen regelmäßig zum Einsatz. Ist die WM 2022 in Katar das große Ziel?

Foto: sportske.ba

Foto: sportske.ba

Prevljak: Zunächst freue ich mich natürlich, dass ich durch meine Leistungen in Eupen zurück zur Nationalmannschaft gekommen bin und auch mein erstes Länderspieltor erzielen konnte. Jetzt hoffe ich natürlich auf viele weitere Einsätze und Tore und darauf, dass wir uns mit dem neuen Trainer Ivaylo Petev für die WM qualifizieren.

Transfermarkt: Die KAS Eupen befindet sich im Besitz der Aspire Zone Foundation. Wie macht es sich für Sie als Spieler bemerkbar, dass die Klub-Bosse aus Katar kommen?

Prevljak: Im Alltag eigentlich kaum. Aber man merkt natürlich, dass hier sehr professionell gearbeitet wird.

Transfermarkt: Wie wird Ihr Klub aufgrund des streitbaren Besitzers in Belgien wahrgenommen? Ist die Lage vergleichbar mit Ihren Erfahrungen aus Leipzig und Salzburg?

Prevljak: In Leipzig, Salzburg und hier in Eupen habe ich da ehrlich gesagt nicht viel von mitbekommen.

Transfermarkt: Wie sieht ihr nächstes Ziel auf der Karriereleiter aus?

Prevljak: Ich fühle mich in Eupen sehr wohl und möchte so viel spielen und so viele Tore wie möglich schießen. Wir haben mit unserer Qualität im Kader noch Potenzial und wollen und müssen uns auch in der Tabelle verbessern. Aber natürlich habe ich den Ehrgeiz, irgendwann in einer der Top-Ligen zu spielen.

Klicke um zu kommentieren

Mehr von Allgemein