Ohne Begovic und ein Neuer: Testspielkader veröffentlicht

Heute veröffentlichte Robert Prosinecki seinen Kader für die anstehenden Spiele gegen Bulgarien und Senegal. Auffallend: ein paar bekannte Namen sind nicht dabei, dennoch ist es einer der bestmöglichen Kader.

Im Tor kommt es gleich zur ersten Überraschung: Asmir Begovic ist nicht mit dabei. Nicht weil seine Leistungen zu schlecht gewesen sind um nicht nominiert zu werden, sondern weil er verletzt ist. Seine Nachfolger sind Ibrahim Sehic (Qarabag FC), Jasim Buric (Lech Posen) und Kenan Piric (Zrinjski Mostar).

In der Abwehr vertraut er auf etablierte Kräfte. Sead Kolasinac (Arsenal), Ognjen Vranješ (AEK Athen), Ervin Zukanović (Genua), Jozo Šimunović (Celtic), Toni Šunjić (Dinamo Moskau), Samir Memišević (Groningen) und Ermin Bicakcic (Hoffenheim) sollen gegen Mane und Co. ein Abwehrbollwerk bilden.

Im Mittelfeld kommt Muhamed Besic, der seit seinem Wechsel von Everton zu Middlesbrough in sechs von acht möglichen Spielen auf dem Feld stand, zu einem erneuten Einsatz im Nationaltrikot. Auch Haris Medunjanin, der in der letzten Länderspielpause Kapitän war, ist berufen worden. Die Nominierung für Miralem Pjanic ist ebenfalls nichts überraschendes. Die weiteren Namen im Mittelfeld sind Edin Višća (Basaksehir), Haris Duljević (Dynamo Dresden), Deni Milošević (Konyaspor), Elvis Sarić (Sarajevo), Gojko Cimirot (Standard Lüttich) und Goran Zakarić (Željezničar).

Den Sturm führt Edin Dzeko an. Hinter ihm kommen in Person von Kenan KodroRijad Bajic und Smail Prevljak vornehmlich junge Stürmer zum Einsatz.

Der Kader. im Überblick:

Torhüter: Ibrahim Sehic, Jasmin Buric, Kenan Piric

Abwehr: Sead Kolasinac, Ognjen Vranjes, Ervin Zukanovic, Jozo Simunovic, Toni Sunjic, Samir Memisevic, Ermin Bicakcic

Mittelfeld: Muhamed Besic, Haris Medunjanin, Miralem Pjanic, Edin Visca, Haris Duljevic, Deni Milosevic, Elvis Saric, Gojko Cimirot, Goran Zakaric

Sturm: Edin Dzeko, Kenan Kodro, Rijad Bajic, Smail Prevljak

Am 19. März versammelt sich die Nationalmannschaft in Razgrad, um sich auf das vier Tage später stattfindende Spiel gegen den Gastgeber Bulgarien vorzubereiten. Anschließend steht noch das Spiel gegen Senegal in Le Havre am 27. März auf dem Plan.