Folge uns!

Allgemein

Kolasinac-Fiasko: 3 Gründe, weshalb wir uns trotzdem keine Sorgen machen müssen

Kolasinac-Fiasko: 3 Gründe, weshalb wir uns trotzdem keine Sorgen machen müssen

1. Kolasinac ist wie geschaffen für die englische Premier League

Der bosnische Hulk widerspiegelt die Tugenden der englische Premier League: Ein physisch starker Spieler, der hart in die Zweikämpfe geht und den Gegner bildlich gesehen bluten lässt. Zudem überzeugt er durch seine Kondition und Sprintfähigkeiten. Arsène Wenger betonte in einem Interview in dieser Saison, dass Sead Kolasinac wohl der stärkste Spieler sei, den er jemals in seiner Karriere trainiert habe. Man lasse sich das auf der Zunge zergehen beim Betrachten der bisherigen Spieler von Wenger: Gilberto Silva, Patrick Vieira, Thierry, Olivier Giroud, etc….. Na wenn das mal kein klares Bekenntnis ist, wissen wir auch nicht mehr weiter.

2. Sein Talent kann nicht auf einmal verschwinden

Sead Kolasinac bewerkstelligte zwei Tore und zwei Assists in seinen ersten fünf Spielen für die “Gunners”. Das gelingt nicht jedem Spieler, besonders nicht einem Defensivspieler – und dies noch bei einem grossen Club in der wohl besten Fussballliga der Welt. Im Spiel gegen Swansea zeigte der bosnische “Hulk” eine phänomenale Leistung. Kolasinac ist ein Verteidiger, vor dem die gegnerischen Stürmer zittern und die gegnerischen Verteidiger zugleich. Kolasinac zeigte sich stets hungrig und energievoll. Seine Tore und Vorlagen waren keine Kunststücke wie bei Messi, sondern Power-getriebene Aufwände und Entschlossenheit, die zum Erfolg geführt haben. Seine Fähigkeiten und Charaktereinzüge widerspiegeln sich stets in seinem fussballerischen Talent, für das er verdientermassen nach England geholt wurde. So ein Talent kann nicht von einem Tag auf den anderen verschwinden. Er wird zurückkommen – und dies stärker und grösser als je zuvor.

3. Seine erfolgreiche Zukunft ist bereits in Stein gemeisselt

In der Tat, Sead Kolasinac hat zurzeit einen schweren Stand. Er versucht mit der grössten Mühe seinen Platz in der Startelf wieder zu finden, wenn auch erfolglos zurzeit. Er wird jedoch in der Europa League wohl eine gewichtige Rolle im Team von Arsenal zu spielen. Es wird auch angenommen, dass sein Konkurrent Nacho Monreal nicht solch konstant gute Leistung über die nächsten Jahre abliefern kann und mit der Dauer  mit physischen und konditionellen Problemen zu kämpfen haben wird. Das sind die Chancen, die Kolasinac am Schopf packen muss.

Wenn die kommende Saison beginnt, wird auch der 32-jährige Nacho Monreal nochmals ein Jahr älter sein. Und genau dieser Fakt deutet darauf hin, dass Monreal nicht mehr allzulange ein Bestandteil der Mannschaft von Arsenal sein wird. Nacho Monreal zeigt zurzeit schlichtweg sehr gute Leistungen, dies war aber nicht immer so. Das ist darauf zurückzuführen, dass er in vielen Spielen oft auch Glück gehabt hat, einfache Tore erzielt hat und gute Aktionen in der Defensive offenbaren konnte. Diese Faktoren geben ihm einen stetigen Adrenalin Push und somit einen Lauf, die ihn zurzeit einfach unverzichtbar für die “Gunners” machen. Doch auch diese Odysee ist nicht von Dauer und Monreal wird bald wieder auf den “Boden der Realität” wieder zurückkehren.

Ganz im Gegensatz zu Kolasinac. Dieser ist zurzeit auf dem Boden. Jedoch hat er vergleichsweise noch frisches Blut in sich und einen grossen Hunger und möchte (zurück) in den “fussballerischen Himmel”. Rein vom Talent betrachtet ist Kolasinac klar der bessere Spieler als Monreal. Deshalb wurde er ja auch eingekauft. Seine Zukunft liegt auf dem Silbertablett. Gewiss ist es zurzeit nicht so rosig für den Bosnier. Doch auch seine Zeit wird kommen. Bis dahin muss er sich mit dem klassischen Geduldsspiel anfreunden – bis das Alter mit all seinen Facetten und Konsequenzen bei Nacho Monreal zuschlagen.

 

 

Klicke um zu kommentieren

Mehr von Allgemein