Interview mit Ermedin Demirovic | “Hoffe auf eine Einberufung, spiele aber auch für die U21 mit Herz!”

Nach seiner ersten Saison in der spanischen Primera Divison baten wir U21-Stürmer Ermedin Demirovic zu einem Interview. Warum er eigentlich nur eine halbe Saison als Profi gespielt hat, was seine Zukunft angeht und wo er seinen Urlaub verbringt, erfahrt ihr alles weiter unten!

BNM: BNM verfolgt deine Entwicklung schon sehr lange, damals standest du noch beim HSV unter Vertrag, bist dann über RB Leipzig in die B-Mannschaft von Alaves gekommen. In dieser Saison hast du deine Chance im Seniorenbereich bekommen und hast Formanteri mit deinen drei Toren fast alleine aus dem Pokal geschossen. Das war dein Einstand im Profi-Bereich, wie hast du dich nach deinen ersten Toren für Alaves gefühlt?

Demirovic: “Viele wussten nicht, dass ich im ersten halben Jahr nicht spielen durfte, weil ich Probleme hatte ein Visum zu bekommen. Ich habe mit der B-Mannschaft trainiert, bis ich ab dem 1.1.2018 auch für die erste Mannschaft spielen konnte. Ich durfte dann im Pokal ran und habe drei Tore gemacht, natürlich ein unbeschreibliches Gefühl. Ich habe vom Sportdirektor, Trainer und meinen Mitspielern, von allen, das Vertrauen bekommen und da war mir klar ich kann heute allen zeigen, was ich drauf hab, das ist meine Chance. Die zwei Tore im ersten Spiel haben mir dann natürlich noch mehr Vertrauen gegeben für das nächste Spiel, wo ich wieder ein Tor gemacht habe. Einfach ein tolles Gefühl.”

BNM: Dein Liga Debüt hast du im Camp Nou gegen Barcelona gegeben. Wenn du es dir hättest selbst aussuchen dürfen, hättest du einen besseren Ort oder den gleichen genommen?

Demirovic: Das Liga -Debüt direkt im Camp Nou gegen Barcelona zu geben ist einfach schwer in Worte zu fassen. Ich war zum ersten Mal im Stadion, es ist riesengroß. Am Anfang war es leer, ich stand alleine auf dem Platz, musste mich etwas beruhigen vor der ganzen Aufregung. Ich saß dann auf der Bank und hab gebetet, dass ich irgendwie reinkomme und gegen Barcelona spielen kann. Dass es ausgerechnet dort geschah, ist einfach toll. Was besseres hätte ich mir nicht aussuchen können. Vielleicht vor den eigenen Fans gegen Barcelona, aber so bleibt das auch für immer in Erinnerung bei mir. Ich mag Real Madrid zwar eigentlich mehr als Barcelona, aber trotzdem bleibt das unbeschreiblich für mich.

BNM: Am 6. Mai durftest du zum ersten Mal von Anfang an ran in der Liga und das in dich gesetzte Vertrauen hast du mit einem Tor und einer Vorlage zurückgezahlt. Wie hast du dich gefühlt und was haben deine Mitspieler sowie der Trainer zu dem tollen Einstand zu dir gesagt?

Demirovic: Der 6. Mai ist noch so ein Datum, das ich nicht vergessen werde. Bis kurz vor dem Spiel wusste ich nicht mal, dass ich in der Startelf stehen werde. Im Training hat sich das nicht abgezeichnet, aber ich bin trotzdem mit der Mannschaft geflogen und vor dem Spiel habe ich im Hotel erfahren, dass ich in der Startelf stehe. Da war ich mehr als froh, aber nicht unbedingt nervös. Ich war ganz cool vor dem Spiel gegen Malaga und dachte mir heute ist der Tag, wo ich mich mal von Anfang an zeigen kann. Meine Mitspieler und der Trainer haben mir gesagt ich brauche gar nicht nervös sein, denn ich weiß, was ich kann und sie wissen auch, was ich kann und ich solle einfach genauso gut wie im Training spielen. Bleib lässig vor dem Tor usw. Am Ende habe ich ein Tor gemacht und eine Vorlage gegeben. Nach dem Spiel kamen alle zu mir für ein Interview, aber ich danke da mehr dem Trainer und der Mannschaft, die mich unterstützt und mir das Vertrauen gegeben haben. Mein Job war es, das zurückzuzahlen.

BNM: in dem selben Spiel warst du eiskalt und souverän. Woher nimmt ein so junger Spieler wie du dieses Selbstbewusstsein?

Demirovic: Selbstbewusstsein ist bei mir immer da. Lupfer/Heber sind meine Stärke. Vor dem Tor bin ich nicht nervös geworden und ich glaube das ist es, was mich auszeichnet: cool vor dem Tor sein, auch in schwierigen Situationen. Vor dem Spiel habe ich mir auch keinen Druck gehabt und ich wusste die Chance würde irgendwann kommen. Am Anfang des Spiels habe ich ein Tor gemacht, aber das wurde mir wegen einer Abseitsstellung aberkannt. Ich wusste aber, dass eine weitere Chance kommen wird und die wird rein gehen.

 

BNM: Wie lautet dein Saisonfazit allgemein?

Demirovic: Ich hätte mir erst recht nach den Pokalspielen mehr Spielzeit gewünscht, da ich gezeigt habe, dass ich gut mitspielen kann. Ich bin aber noch jung, ich habe Zeit. Ich hoffe die nächste Saison wird besser. Ich bereite mich gut vor und hoffe, dass ich auch so in die Saison starten werde. Ich werde gleich im ersten Training zeigen, dass ich spielen möchte. Ich konnte ja das erste halbe Jahr nicht mit der ersten Mannschaft spielen, weswegen ich in der B-Mannschaft war, wo ich aber auch acht Tore in zehn Spielen gemacht habe, was keine schlechte Quote ist. Nachdem die Spielberechtigung da war, begann es für mich besser zu laufen. Im Training wurde ich nicht mehr an die Seite gestellt wie zu Beginn. Falls ich meine Leistung bestätige, würde ich mir für die nächste Saison mehr Spielzeit wünschen, dann wird sie besser als diese Saison.

BNM: Hast du Angebote von anderen Vereinen bereits bekommen bzw. käme ein Wechsel in Betracht oder möchtest du dich bei Alaves durchsetzen und dann weiterziehen?

Demirovic: Klar kommen Angebote rein, wenn man als junger Spieler direkt im Pokal so trifft. Es kamen Angebote von großen Vereinen aus Spanien und Deutschland rein. Aber von Alaves spüre ich das Vertrauen, denn sie blocken die Angebote ab, was mir zeigt, dass sie auf mich zählen. Am Anfang (nach dem Wechsel zu Alaves) habe ich mir gedacht: “Warum habe ich das gemacht? Ich bin ja nicht mal für die erste Mannschaft spielberechtigt.” In den Gesprächen wurde mir gezeigt, dass dies der richtige Weg für mich ist. Alaves ist derzeit die richtige Station für mich und ich bleibe auf jeden Fall hier. Das ist mein Verein im Moment und ich denke nicht über Wechsel oder sonst was nach.

BNM: Kommen wir zu der Nationalmannschaft. Mit der U21 seid ihr kurz davor zur EM zu fahren. Was können wir bis zum Ende der Qualifikation von dir und der Mannschaft erwarten?

Demirovic: Wir merken, dass wir eine gute Mannschaft haben, denn wir haben uns direkt durchgesetzt. Wir können mit breiter Brust dahingehen, weil wir wissen, dass es nicht einfach wird und die Gegner wissen dass es gegen uns nicht einfach wird. Wir haben großes vor und wir können großes schaffen. Ich persönlich werde Gas geben bis zum Ende. Wenn man das Trikot der Nationalmannschaft anzieht, ist es wieder was anderes. Man spielt mit noch mehr Herz. Wir haben eine gute Mannschaft, was nicht nur daran liegt, dass wir einzelne gute Spieler haben, sondern als ganzes sehr gut funktionieren. Bei uns steht eine Familie auf dem Platz. Jeder von uns hat Selbstbewusstsein, da wir in letzter Zeit ein wenig gehypt wurden. Jeder möchte sich zeigen. Ich denke, dass wir großes schaffen können. Ich werde hoffentlich viel dazu beitragen können. Wir werden weiterhin Gas geben, damit ihr (die Fans) und wir (die Mannschaft) am Ende des Jahres hoffentlich was zu feiern haben.

BNM: Einige deiner Mitspieler aus der U21 sind bereits im Kader von Nationaltrainer Robert Prosinečki, der gerne jungen Spielern eine Chance gibt, zum Beispiel Todorović. Rechnest auch du in der näheren Zukunft mit einer Einladung?

Demirovic: Darko Todorovic ist ein Top-Fußballer, was man auch daran sieht, wie er sich gezeigt hat. Was mich persönlich angeht: Auf meiner Position herrscht großer Konkurrenzkampf, aber ich denke, dass wenn ich hier weiterhin Gas gebe, dann kann ich mit einer Einladung rechnen. Wenn es so weit kommt hoffe ich natürlich, dass ich mich gut zeigen kann. Aber es ist nicht so, dass ich mir Druck mache so früh wie nur möglich für die A-Nationalmannschaft zu spielen. Ich bin Teil der U21 und spiele mit Herz für das Team. Wenn es so weit kommen sollte, wird das natürlich ein sehr schöner Moment werden, aber ich mache mir keinen Druck.

BNM: Gegen Montenegro kam es zum offiziellen Abschiedsspiel von Emir Spajić, Zvjezdan Misimović und Vedad Ibišević. Hättest du gerne mit ihnen zusammengespielt?

Demirovic: Das sind Kindheitshelden, mit denen ich gerne zusammengespielt hätte. Spahic war ja damals auch in Hamburg; Ibisevic ist so ein Idol, gemeinsam mit Dzeko und Ibrahimovic. Mit Ibisevic hätte ich gerne gemeinsam auf dem Feld gestanden, seien es auch nur fünf Minuten, aber das ist leider nicht mehr machbar.

BNM: Nun geht es in den Urlaub. Wirst du deinen Urlaub auch in Bosnien verbringen?

Demirovic: Derzeit bin ich in Hamburg, aber nächste Woche geht es nach Bosnien. Von dort aus gehe ich irgendwann ans Meer und ein bisschen nach Frankreich an die Küste. Wenn ich mal frei habe, bin ich in Bosnien.

BNM: Gibt es etwas, dass du den Fans mitteilen möchtest?

Demirovic: Ich kann mich nur bei euch allen für die Unterstützung, die ihr mir gegeben habt, bedanken. Egal was war, ihr seid da gewesen. Meine Dankbarkeit will ich mit Leistung auf dem Platz zurückzahlen in der nächsten Saison. Ich möchte allen zeigen, dass ihr mich nicht ohne Grund unterstützt. Danke für das Interview.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle bei Ermedin Demirovic für das Interview bedanken und wünschen ihm für seine Karriere weiterhin das Beste!